Besser schlafen

Kräuterwissen ›

Die Kraft ätherischer Baumöle 

Der Wald: Er ist voller Leben! Tausende von Bäumen und Pflanzen, Moosen, Pilzen, Tieren – sie sind alle in einem Kreislauf miteinander verbunden. Gerade die Bäume sind beeindruckende Wunderwerke der Natur, die nicht nur die klimatischen Bedingungen beeinflussen, sondern auch zum Wohl unserer Gesundheit beitragen und unsere Vitalität stärken.

 

Atmen wir Waldluft, atmen wir nicht nur besonders sauerstoffreiche Luft ein, sondern auch die ätherischen Öle der Bäume. Dabei handelt es sich um hochkonzentrierte Pflanzenstoffe, die sich als winzige Öltröpfchen vor allem in den Ästen, Zweigen, Blättern und Nadeln produziert werden und mit deren Hilfe sich der Baum vor Viren, Bakterien und Pilzen sowie vor extremer Hitze schützt.

Stellen Sie sich mal einen Baum vor, der auf dem Kopf steht: Erkennen Sie die Ähnlichkeit zur Lunge? Die Äste ähneln den zwei Lungenflügeln, die immer feineren Verzweigungen den Bronchien. Es ist also naheliegend, dass Nadelöle eine positive Wirkung auf die oberen Atemwege haben und bei Bronchitis, Schnupfen, Asthma oder Stirnhöhlenbeschwerden eingesetzt werden können. Ätherische Baumöle bestehen aus biochemischen Inhaltsstoffen wie Monoterpenen, die antiviral, antibakteriell, schleimlösend und entzündungshemmend wirken, und Ester, die beruhigend, angstlösend und ausgleichend wirken. Apropos ausgleichend und beruhigend: Nadelöle eignen sich hervorragend, um die eigene Schlafqualität zu verbessern!

Wenn Walddüfte auf Aromatherapie treffen

 

Seit dem 17. Jahrhundert werden ätherische Öle mitteleuropäischer Nadelbäume schon für die Arzneimittelherstellung gewonnen – in Rezepten und Kräuterbüchern wurden sie sogar noch viel früher erwähnt. Durch ihre positive Wirkung auf Körper, Geist und Seele finden ätherische Öle heutzutage besonders in der Aromatherapie Anwendung, um verschiedenste Beschwerden zu lindern und ganzheitliches Wohlgefühl zu steigern.

 

Gewonnen werden ätherische Baumöle übrigens durch ein spezielles Wasserdampf-Destillationsverfahren. Dafür wird das Pflanzenmaterial meist im Frühjahr bis Herbst geerntet: Weil sich die ätherischen Öle in europäischen Nadelbäumen vorwiegend in den Zweigen und Nadeln befinden und dadurch Zweige von Ausholzungen oder Weideverbesserungen verwendet werden können, muss in der Regel kein Baum extra gefällt werden.

Magic trees

 

Die Zirbelkiefer ist bestimmt der Nadelbaum, den man als erstes mit „gesundem Schlaf“ in Verbindung bringt. Das kommt nicht von ungefähr: Durch ihre kräftige Duftnote und den hohen Anteil an Monoterpenen wirkt sich der Duft der Zirbelkiefer positiv auf die Schlafqualität aus, indem er die Tiefschlafphasen verlängert und die Herzschläge während der Nacht reduziert. Zudem wirkt er bei Burnout stresslösend und stärkt das allgemeine Wohlbefinden.

„Schlaf gut“-Tipp: Eine halbe Stunde vor dem Zubettgehen 3-5 Tropfen ätherisches Öl der Zirbelkiefer in die Vertiefung einer Zirbenkugel, eines Stück Zirbenholzes, in eine Schale oder in ein Säckchen mit Zirbenholzspänen geben. Den Duftträger dicht neben dem Bett platzieren.

 

Entspannend wirkt auch das ätherische Öl der Fichte – es löst Blockaden und wirkt aufbauend. Der Duft der Fichte wirkt Erschöpfungszuständen entgegen, löst Anspannungen und Angstzustände. Die Lärche vermittelt Leichtigkeit, Heiterkeit und Zuversicht. Der Feine Duft verschafft Klarheit und Frische – ihr ätherisches Öl kann somit ebenso bei Stress und Burnout eingesetzt werden. Und das ätherische Öl der Weißtanne reiht sich in die Reihe der natürlichen Seelentröster ebenfalls hervorragend ein – es wirkt emotional vitalisierend und schenkt positive Energie. Dank dieser Baumdüfte steht einer erholsamen Nacht also nichts mehr im Wege!

In der ätherischen Ölmischung „Wild Forest“ haben wir übrigens die besten unserer Walddüfte, wie z. B. Weißtanne und Fichte vereint. „Wild Forest“ bringt den Wald zu Ihnen nach Hause! Atmen Sie tief ein … und schlafen Sie gut! 🙂