Ätherische Öle in der Sauna

Kräuterwissen

Ätherische Öle in der Sauna

100 % Natur atmen


Sauna tut gut – ganz besonders im Winter. Sich in wohlige Wärme hüllen, die Poren und auch die Atemwege befreien, während draußen leichter Schnee vom Himmel fällt:ein Traumszenario! Erst recht, wenn’s auch drinnen nach reiner Natur duftet. Da kommen ätherische Öle ganz gelegen! Aber Achtung: Beim Saunaaufguss mit ätherischen Ölen gibt’s einiges zu beachten. Wir klären Sie auf:

Synthetische vs. natürliche ätherische Öle

Eigentlich sollte es ganz klar sein: Verwenden Sie in der Sauna IMMER natürliche und am besten biologisch zertifizierte ätherische Öle. Ja, diese sind teurer, das kommt daher, dass der Ertrag sehr niedrig ist: Teilweise ergibt 1 kg Pflanze nur 10–20 Tropfen ätherisches Öl. Synthetische Öle sind zwar billiger, allerdings besteht die Gefahr, dass Sie das mit Ihrer Gesundheit bezahlen, denn die synthetischen Stoffe atmen Sie dabei auch selbst ein. So gesehen sind biologische ätherische Öle also wieder um einiges günstiger und gesünder! Außerdem ist der Verbrauch geringer, weil gute Öle intensiver sind. Die Verwendung von 100 % reinen ätherischen Ölen legen wir Ihnen also sehr ans Herz!

Die richtige Dosierung der Öle

Bei der Dosierung der ätherischen Öle in der Sauna spielen mehrere Faktoren eine Rolle: Zum einen die Größe der Sauna – die empfohlene Menge kann von 3 Tropfen bei kleinen bis zu 30 Tropfen bei großen Saunen variieren; zum anderen kommt es auch auf die Sorte des ätherischen Öles an. Einige sind nämlich intensiver, darum sollte die Menge verringert werden. Beispiele für sehr intensive ätherische Öle sind Thymian, Wacholder, Pfefferminze und Bergilas Ölmischung „Terra“ – hier empfehlen wir, die Dosierung um ⅔ zu verringern, also lediglich 1 bis 10 Tropfen zu verwenden. Grundsätzlich gilt: Es soll bzw. darf so viel Öl verwendet werden, dass man den Duft der Pflanze gut wahrnimmt. Mehr ist nicht ratsam, da dies die Schleimhäute der Augen und Atemwege irritieren kann.

Die Vorgehensweise beim Saunaaufguss

Beim Saunaaufguss zunächst die heißen Steine am Ofen mit ein paar Wasserkellen abkühlen, dann in eine Kelle mit Wasser ein paar Tropfen Öl geben und damit nochmal aufgießen. Anschließend den duftenden Dampf mit einem Handtuch in der Sauna verteilen. Dieser Vorgang kann zwei bis dreimal pro Saunasitzung wiederholt werden. 

Achtung: Das ätherische Öl dürfen Sie nicht mit in die Sauna nehmen! Verschließen Sie das Fläschchen nach Gebrauch und verräumen Sie es – es sollte keinen großen Temperaturschwankungen ausgesetzt werden.

Als etwas aufwändigere Aufguss-Alternative bieten sich Eisbälle an: Formen Sie diese mit einer kleinen Delle, in die Sie anschließend das ätherische Öl tröpfeln. Kühlen Sie die heißen Steine mit Wasser oder Crushed Ice ab und geben Sie dann die Eisbälle auf den Ofen, bevor Sie das restliche Wasser oder Crushed Ice an seinem Rand verteilen. Fertig ist der Saunaaufguss – atmen Sie tief ein und genießen Sie die dampfende Natur bis in Ihre Poren!

Sauna-Öle von Bergila 

Ob Orange, Fichte, Lärche, Lavendel, Rosmarin, Latschenkiefer, ja, auch die Kräutermischung, die Mischung Harmony oder in der stillen Jahreszeit der Weihnachtsduft – alle unsere ätherischen Öle eignen sich für Aufgüsse in der Sauna. Sie unterliegen einer biologischen Kontrolle und sind auch dementsprechend zertifiziert; wir stellen sie handwerklich in unserer eigenen Latschenölbrennerei her und können so ein zu 100 % reines ätherisches Öl garantieren.

Ganz besonders möchten wir dabei die Mischungen Terra, Wild Forest und Ocean empfehlen:

 

Also, worauf warten Sie noch? Ab in die Sauna mit Ihnen! Genießen Sie die ganz  natürliche Wärme. Und lassen Sie uns wissen, wie Sie unsere ätherischen Sauna-Öle finden! :-)

 


Teilen

Restart 2020

Restart 2020

Die Arbeit mit der Natur hat uns gelehrt spontan, flexibel und kreativ zu sein.
Wir sind somit fest entschlossen für alle Bestimmungen eine Lösung zu finden!

Lesen Sie hier wie wir mit der aktuellen Situation umgehen und welche Sicherheitsmaßnahmen wir getroffen haben!