Antivirale ätherische Öle

Tipps & Tricks

Antivirale ätherische Öle

… weil sie nicht nur duften, sondern auch was können!



Ätherische Öle sind organische Stoffwechselprodukte, die in den Öldrüsen der Pflanzen gebildet werden.. Sie sind das, was eine Blumenwiese zum Duftparadies macht, den Wald zur Ruheoase, was uns die Augen schließen und tief einatmen lässt. Doch ätherische Öle können weit mehr als „nur“ gut zu riechen: 

Sie haben neben ihres intensiven Aromas auch eine ebenso intensive Wirkung auf Körper und Geist: beruhigend, konzentrationsfördernd, stimmungsaufhellend – ja, gar antibakteriell, entzündungshemmend und antiviral sind einige Sorten. In diesem Beitrag möchten wir uns ganz besonders den antiviralen ätherischen Ölen widmen. Aber … welche sind das, wie wendet man sie am besten an und vor allem – was können sie eigentlich?

 

Welche ätherischen Öle sind antiviral?

 

Besonders die ätherischen Öle von Koniferen (Nadelbäumen) und Zitrusfrüchten haben eine antivirale Wirkung. Darunter also Fichtenöl, Latschenkieferöl, Zirbelkieferöl, Weißtannenöl, Zitronen -  und Orangenöl. Aber auch die ätherischen Öle mediterraner Kräuter wie Thymian (Chemotyp Thymol) Rosmarin (Chemotyp Cineol) und Lavendel wirken laut Monika Werner und Ruth von Braunschweig antiviral. Achten Sie beim Kauf von ätherischen Ölen immer darauf, dass sie hochwertig und in Bio-Qualität hergestellt wurden – nur so enthalten sie die volle Kraft der Pflanze! Alle Kriterien, die es beim Kauf zu beachten gilt, finden Sie hier.

 

Wie wende ich diese Öle richtig an? 

Zur Anwendung gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, über die Sie in diesem Blogbeitrag mehr lesen können. Die einfachste und eine sehr wirksame Methode, um sich die gesundheitliche Wirkung ätherischer Öle zunutze zu machen, ist jedoch die Duftlampe. Als kleine Faustregel zur Raumbeduftung können Sie sich übrigens merken, je einen Tropfen Öl pro zwei Quadratmeter Wohnfläche in die Duftlampe zu geben. Ein Raum von 20 Quadratmetern kommt demnach mit ca. 10 Tropfen aus – je nach Intensität des Öls, selbstverständlich. Wer ätherische Öle hingegen zum Inhalieren <später LINK: Blogbeitrag> verwendet, der sollte besonders bei Thymian- und Rosmarinöl darauf achten, nicht zu viel Öl zu verwenden, da diese sehr intensiv sein können. Hier reicht bereits 1 Tropfen für 2 Liter heißes Wasser. Ansonsten können Sie zum Inhalieren 2-3 Tropfen verwenden.

 

Und wie wirken sie eigentlich?

Die antivirale Wirkung ätherischer Öle lässt sich vermutlich so erklären, dass sie durch ihre Bindung an die Zelloberfläche die Rezeptoren der Zellen blockieren – so können sich Viren nicht mehr anheften und auch nicht mehr in die Zellen eindringen. Unser Körper nimmt die sekundären Pflanzenstoffe in den ätherischen Ölen ganz leicht über die Haut und die Schleimhäute auf – das funktioniert insbesondere bei der Diffusion über die Duftlampe wunderbar und wird genau so auch in der Aromatherapiegenutzt: Wenn wir ätherische Öle nämlich einatmen, gelangen ihre (antiviralen) Wirkstoffe über die Nasenschleimhäute und die Lunge auf zügigem Wege in unseren Organismus. Beim Schlucken werden sie hingegen über Mund-, Magen- und Darmschleimhäute aufgenommen. Besonders zur Vorbeugung lohnt es sich also, Ihre vier Wände mit der Kraft antiviraler ätherischer Öle aufzufrischen. 

 

Und, last but not least: Wir empfehlen immer auch, die Anwendung von ätherischen Ölen – insbesondere mit der Duftlampe – ausgiebig zu genießen. Das heißt: Auf’s Sofa setzen, die Augen schließen und einige Minuten lang einfach mal dasitzen und tief ein- und ausatmen. Den Duft aufnehmen und die Anspannung abgeben. So kommt Ihnen neben der antiviralen auch die beruhigende Wirkung der Öle zugute! 

 

Dieser Blog und die darin enthaltenen Rezepte und Anwendungen wurden nach bestem Wissen und Gewissen verfasst. Die Informationen wurden sorgfältig recherchiert und stammen von Fachleuten sowie anderen Quellen und Büchern. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Für therapeutische Anwendungen konsultieren Sie bitte ihren Arzt.

 

Atmen Sie durch und: Bleiben Sie gesund!

 

Quellenangabe: „Praxis Aromatherapie: Grundlagen - Steckbriefe - Indikationen“
Monika Werner und Ruth von Braunschweig

 

Dieser Blog und die darin enthaltenen Rezepte und Anwendungen wurden nach bestem Wissen und Gewissen verfasst. Die Informationen wurden sorgfältig recherchiert und stammen von Fachleuten sowie anderen Quellen und Büchern. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Für therapeutische Anwendungen konsultieren Sie bitte ihren Arzt.

 


Share