Bergila-NL-Blog-Header (1)

Räuchern: Für Körper, Geist und Herz

Kräuterwissen ›

Absicht und Wirkungen

Das Räuchern ist die ursprünglichste Form der Aromatherapie und begleitet den Menschen seit jeher – im Beitrag „Räuchern: Ursprung, Tradition und Rituale“ haben wir bereits darüber berichtet. Was früher aber vor allem in Hochkulturen praktiziert wurde, ist heute fast überall gängig. Und auch wenn viele den Begriff mit geräucherten Lebensmitteln verbinden, mit Haussegnungen oder aber dem Vertreiben von bösen Geistern, so bedeutet das Verglimmen von getrocknetem Pflanzenmaterial auf einer Wärmequelle weit mehr als das: Menschen räuchern, um durch die wohltuenden Gerüche Heilung zu erfahren.

Räuchern-Heilkräuter-Therapie-3

Was bewirkt das Räuchern?

Beim Räuchern wird der Geist (die Wirkung) einer Pflanze von der Materie (dem Pflanzenkörper) gelöst. Dabei gibt die menschliche Absicht hinter dem Räuchern die Richtung an. Das Räuchern wirkt also vor allem auf der geistigen und emotionalen Ebene. Beim Verräuchern von Blätter, Samen, Rinden, Wurzeln oder Harzen auf Kohle oder über einer Kerze lösen sich ätherische Öle und steigen mit dem Rauch auf. In Form von Duftmolekülen gelangen sie ins limbische System. Es ist wissenschaftlich belegt, dass Räucherstoffe Emotionen, Motivation, Mut, Willenskraft, Konzentration und Erinnerungsvermögen beeinflussen können. Durch dieses Wissen können Räucherpflanzen heutzutage sehr viel gezielter – und bewusster! – eingesetzt werden.

Warum Räuchern: Gründe und Absichten

Räuchern eignet sich …

  • für das körperliche, geistige und seelische Wohlbefinden
  • bei religiös-spirituellen Zeremonien
  • um mit der Natur tiefer in Kontakt zu treten
  • um eine besinnliche Atmosphäre zu schaffen
  • als Schutz gegen Krankheitskeimen
  • zur Konservierung von Lebensmitteln
  • um negative Energie zu beseitigen

Beim traditionellen, energetischen Räuchern wird eine Holzkohletablette mit einer Metallzange über eine Kerzenflamme gehalten und auf eine Temperatur von 400 Grad aufgeheizt und durchgeglüht. Erst dann legt man das Räucherwerk auf. Neben dieser Variante gibt es auch die moderne Räuchermethode mit einem Räucherstövchen. Hierbei wird das Pflanzenmaterial auf einem Messingsieb ca. 10 cm über einem Teelicht verräuchert. Die Rauchentwicklung ist wesentlich geringer als bei der klassischen Methode und lässt die Duftstoffe sanft verströmen.. Der Vorteil des Stövchens: Es ist schnell einsetzbar und lässt sich unkompliziert in jede Alltagssituation integrieren!

Wie räuchert man richtig? Hier geht’s zum Video!

Räuchern-Heilkräuter-Therapie-1

Welche Kräuter eignen sich zum Räuchern?

Im Grunde eignen sich alle Kräuter zum Räuchern, auch Gewürze und Baumharze sind ideal. Welches Kraut man wählt, hängt von der Räucherabsicht ab – und natürlich von der Jahreszeit. Beim Ausräuchern von Häusern und Räumen, das vor allem in den Rauhnächten (der Zeit zwischen Weihnachten und den Heiligen Drei Königen) praktiziert wird, zählen Salbei, Beifuß, Lavendel, Wacholder und Weihrauch zu den wichtigsten Kräutern. Hier haben wir diese Kräuter sowie weiteres Pflanzenmaterial und dessen Wirkung beim Räuchern nochmal genau für Sie zusammengefasst und beschrieben.

  • Weihrauch: wirkt keimtötend, desinfizierend, wundheilend und stimmungsaufhellend.
  • Rosmarin: wirkt reinigend, aphrodisierende und konzentrationsfördernd.
  • Beifuß: schenkt Energie und Lebenskraft und hilft dabei, Entscheidungen zu treffen, loszulassen und neu zu beginnen. Verwendet werden Blätter, Wurzeln und Blüten.
  • Kamille: wirkt beruhigend, schützend und lindert leicht depressive Verstimmungen und Schlafstörungen. Verräuchert werden die Blüten oder das ganze Kraut.
  • Wacholderbeeren: wirken immunstärkend und sind somit vor allem in der Grippezeit ideal.
  • Thymian: Kraut, Blätter und Blüten wirken reinigend, antiseptisch, keimtötend, aufbauend und konzentrationsfördernd. Zudem schenkt Thymian Mut, Selbstvertrauen und Durchsetzungskraft.
  • Fichtenharz: wirkt beruhigend und wird häufig zum „Durchräuchern“ eines neuen Hauses verwendet. Auch Nadeln und Holz können verräuchert werden.
  • Ringelblume: wirkt beruhigend und wird immer dann eingesetzt, wenn es um die Liebe geht – für ein Gefühl der Geborgenheit und zur Schärfung der Intuition. Verwendet werden die Blütenzungen oder aber das ganze Kraut.
  • Lavendelblüten: wirken beruhigend und reinigen und desinfizieren die Raumluft.
  • Minzblätter: wirken desinfizierend, erfrischend und beleben den Geist.
  • Salbei: wirkt aufbauend, stärkt das Gedächtnis und reinigt Räume energetisch – vor allem nach einem Streit. Das ganze Kraut samt Blüten kann verräuchert werden.
Räuchern-Heilkräuter-Therapie-2

Wo findet findet man hochwertige Räuchermischungen?

Gute Räuchermischungen bestehen aus qualitativ hochwertigen Zutaten! Kriterien dafür sind zu 100 % reine, natürliche Stoffe, das Fehlen von Zusatzstoffen und eine Bio-Qualität der Räucherstoffe oder der eigene Anbau. Beim Räuchern werden die Zutaten vorher pulverisiert, dies geschieht in einem geeigneten Mörser. Wer sich doch nicht selbst ans Mischen heranwagen möchte, für den gibt es in unserem Online Shop bereits ein breites Sortiment an fertigen Räuchermischungen in Bio Qualität!

Um Räume, in denen tagtäglich viele Menschen zusammenkommen, zu klären und zu reinigen, empfehlen wir unsere Räuchermischung Harmonie & Reinigung mit Weihrauch, Lavendel, Salbei und anderen Kräutern – für den energetischen Schutz hingegen eignet sich die Kraft der Zirbelkiefer: Die Räuchermischung Zirbenzauber mit Zirbelkieferholz, sowie -nadeln und Weihrauch eignet sich auch zum Besser-ein-und-Durchschlafen und entspannt das Gemüt. Die Räuchermischung Muskatellersalbei verströmt einen angenehmen, entspannenden und aromatischen Duft. Räucherungen mit Muskatellersalbei wirken reinigend, ausgleichend und vertreiben Melancholie und Traurigkeit.

Achtung: Bei gesundheitlichen Beschwerden sollte man das Räuchern vorher mit dem Arzt abklären. In der Gegenwart von Kindern oder schwangeren Frauen sollte man das Räuchern meiden.

 

Quellenangabe:
„Mein Kräuterbüchlein – Heilkräuter: Geschichte, Inhaltsstoffe und Anwendung“ – Dr. Sigrid Thaler Rizzoli
https://www.raeucherguru.info/
https://www.wildfind.com/artikel/top-kraeuter-zum-raeuchern

Dieser Blog und die darin enthaltenen Rezepte und Anwendungen wurden nach bestem Wissen und Gewissen verfasst. Die Informationen wurden sorgfältig recherchiert und stammen von Fachleuten sowie anderen Quellen und Büchern. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Für therapeutische Anwendungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt.